BRIEFE SCHREIBEN – UND DICH SELBST BESCHENKEN

Die Raunächte rufen uns auf, im Advent Altes zu ordnen, Überflüssiges loszulassen und Zyklen zu beenden. Beginnend mit der 1. Raunacht, also um Null Uhr am 25. Dezember machten sich die Menschen bereit für das Neue. Zuvor im Dezember wird das Alte zu Ende gebracht. Streit und Zwietracht sollen ebenso wenig mit in das neue Jahr getragen werden, wie Schulden, Schmutz und Unordnung.
💫
Jeder Streit und Konflikt tut weh, auch dann noch, wenn er verdrängt und tabuisiert wurde. Nicht jeder Streit ist jetzt im Dezember durch ein Gespräch aufzulösen. Aber falls doch, also wenn du einen Hauch von Möglichkeit spürst, dann rede jetzt und beende alte Streitigkeiten. Wenn das nicht (mehr) möglich ist, dann kannst du den Streit immer noch energetisch lösen.

Schreib einen Brief an den Menschen, mit dem du zerstritten bist. Dieser Brief wird nie abgeschickt und am 21. Dezember in der Thomasnacht verbrannt. Schreib in diesen Brief alle deine Erinnerungen, alles was du dem Menschen gerne sagen würdest, wenn es möglich wäre. Du darfst schimpfen, wütend und zornig sein, aber auch liebevoll, was immer du empfinden wirst beim Schreiben. Wichtig ist, dass du die Energie aus dir loslässt und den Brief später verbrennst. 

Übrigens – nein, wenn du nicht kannst musst du daran nicht glauben, aber wenn du es versuchst, ist es sehr gut möglich, dass du dich danach befreit und erleichtert fühlst. Versuch es, dieser Brief kann dein schönstes Geschenk sein.

Ruhe, ein bisschen Zeit, gerne ein Tee mit Kerze und dann lässt du dein Herz diesen Brief schreiben. Beende ihn mit dem Wunsch, dass dieser Streit gehen und Frieden kommen mag. Zum Krieg führen braucht es mindestens zwei Menschen, zum Frieden machen reicht einer. Mach Frieden in dir und öffne dich für die Wunder, die geschehen. Viele Freude und eine gute Zeit für dich.❤️