Start 9 Allgemein 9 Das Auf und Ab eines griechischen Traums

Das Auf und Ab eines griechischen Traums

glücklich_griechisch_gesellig bei Giorgos

Was für ein erfolgreicher Tag! Der 1. Oktober 2019 wird mir sicher noch sehr lange in Erinnerung bleiben. Alles, wirklich einfach alles (naja fast) hatte geklappt in Chalkidiki. Ich hätte am Ende des Tages vor Freude laut jodeln können, aber so mutig war ich in Giorgos Fish Taverne von Nea Skioni dann doch nicht.

Der Tag beginnt vielversprechend beim Frühstück auf der Sonnenterrasse des Hotels. Die Restaurant-Chefin kommt strahlend auf mich zu und erklärt mir, dass ich auch im Mai mit der Seminargruppe auf jeden Fall das Frühstück auf der Terrasse  einplanen kann. Das Wetter ist dann am Sani Beach ja schon toll. Auf Wunsch würde sie uns gern auch einen festen Platz reservieren. „Perfekt“, denke ich und mache schmunzelnd den ersten Haken auf der To-Do-Liste des Tages. Da sind noch viele Punkte für heute, aber nach diesem Start bin ich erst recht zuversichtlich.

Auf dem Parkplatz kommt der Dämpfer in Form eines kleinen weißen Corsas. Unser Mietwagen springt nicht an. „Wie soll ich die Liste schaffen, wenn ich kein Auto habe? Es sind nur ein paar Tage in Griechenland, bevor es wieder zurück nach Deutschland geht.“ 
Je länger die Zündung röhrt und der Motor nicht anspringt, desto nervöser werde ich. Das wird nichts, aber jammern hilft auch nicht. Bepackt mit meinen Taschen und der vollen To-Do-Liste gehe ich zurück zur Rezeption. Und da ist sie wieder – diese unvergleichliche Herzlichkeit der Griechen. Gastfreundschaft gehört hier einfach zum Leben, wie die Luft zum Atmen. Fünfzehn Minuten später fahre ich mit einem weißen, vollgetankten Polo los. Der freundliche Mann am Empfang hatte mir ohne zu zögern einfach einen anderen Wagen angeboten. Die Papiere sind schnell umgeschrieben und ich bin – schon wieder glücklich!

bunt_beeindruckend_blütenmeer in Afytos

Von dem Moment an, als ich die Schranke des Hotelparkplatzes passiere, läuft alles wie am Schnürchen. Die Sonne scheint und durch die geöffneten Fenster des Wagens kommt erfrischend kühler Fahrtwind hinein. Ich liebe den Duft der Wälder. Das Hotel liegt mitten in einem Naturschutzgebiet, etwas abseits vom touristischen Rummel, aber direkt am Meer. Die Liste führt mich nach Afytos und schnell bin ich mir sicher, dass dieser traumhafte Ort am Meer bestens für ein Dinner am Strand geeignet ist. Ich weiß genau, wie heilsam diese Sonne, das Meer und die Gerüche der fremden Küche nach einem Seminartag sind. Dieses Flair ist eine Sonderfahrt wert. Wir planen dafür den kleinen Minibus des Hotels ein und haben ein perfektes Abendprogramm.

Jetzt fehlt nur noch das passende Ziel für den Tagesausflug. Meer und Strand sind ein Muss. Zu weit darf es nicht sein und schon gar nicht touristisch überlaufen. Der freie Tag in der Seminarwoche ist wichtig. Neue Eindrücke. Etwas Ruhe. Etwas anderes erleben. Sich selbst mehr Zeit für Schönes geben. So stelle ich mir den Ausflug vor. Und immer dann, wenn ich genau weiß, wie es werden soll, wie es aussehen wird und wie ich mich an diesem neuen Ort fühlen möchte, dann kommt er auch in mein Leben.

authentisch_herzlich_pur ist Nea Skioni

Heute ist die Antwort auf meine Suche der kleine Fischerort Nea Skioni. Schnell habe ich für den kleinen weißen Polo ein schattiges Plätzchen gefunden. Gleich um die Ecke stehe ich schon vor der Restaurant Terrasse mit den grauen Natursteinen, den weißen Stühlen und einer liebevollen Dekoration in den Landesfarben – blau und weiß. Eine kleine Katze läuft auf mich zu, sie ahnt Gutes. So wie ich. Der frische Fisch von Giorgos ist ein Traum. So schmeckt das Leben, denke ich und genieße einen Schluck des leichten Hausweines.

„Natürlich können Sie mit Ihrer Gruppe im Mai zu uns kommen. Wir freuen uns darauf. Ab 1. Mai ist unser Restaurant geöffnet und wir bereiten für Sie und Ihre Gäste ein einmaliges Menü. Rufen Sie einfach an, wenn Sie auf Chalkidiki sind und sagen mir, an welchem Tag Sie kommen möchten.“  Was ein glanzvoller Abschluss eines tollen Tages auf Chalkidiki!

Wenn ich, so wie heute, durch die Fotos der Reise schaue, dann kommt etwas Wehmut auf. Wegen der Pandemie konnte das Seminar im Mai 2020 nicht stattfinden. So groß war die Vorfreude, so vernünftig die Maßnahmen. Und genau so, wie ich mit fester Zuversicht und vielen inneren Bildern den Weg nach Nea Skioni gefunden habe, so werde ich das Seminar in Griechenland gestalten. Ich freue mich unglaublich darauf.

❤️ ☀️ ❤️ ☀️. ❤️

Nachwort:
An dieser Stelle endete mein ursprünglicher Artikel, den ich im Sommer 2020 geschrieben hatte. Jetzt, am 1. Oktober 2021 bin ich in Chalkidiki, in unserem Seminar Hotel Simantro Beach und freue mich unglaublich auf morgen. Am 2. Oktober 2021 reisen die Seminar Teilnehmerinnen an und wir werden eine wunderbare Woche erleben.

Das Seminar – Die Reise zu Dir – findet statt.

2 Kommentare

  1. Liebe Jutta,
    ein wahnsinnig schöner Artikel mit sooo schönen Bildern , da kann man es kaum noch erwarten, das unser Traum vom Seminar in Griechenland endlich in Erfüllung geht.. Man spürt, wieviel Herzblut in deinem Projekt steckt und bin dankbar, das ich dabei sein darf.
    Ganz liebe Grüße auch an Thomas
    Anne

    Antworten
    • Anne, du bist wunderbar und das hast du uns alle auf der Reise mit großer Herzlichkeit spüren lassen. Schön, dass du dabei warst.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.